Freitag, 31. Mai 2013

♥ Blaubeer-Curd ♥


Es gibt einen wunderschönen Blog, den ich regelmäßig verfolge und als ich vor einiger Zeit mal wieder hineingeschaut habe sprang mir sofort dieser tolle Banner ins Auge :))




Die Rede ist von Miss Blueberrymuffin die ihren tollen Blog wirklich hegt und pflegt und wunderschöne Ideen zum Nachbacken veröffentlicht. Sie hat zu einem Blog-Event aufgerufen das sich rund um das Thema: "Blaubeeren" dreht.

.Ich habe noch nie mit Blaubeeren bzw Heidelbeeren gearbeitet....also gekocht oder gebacken.

Vor einigen Tagen dann habe ich zum ersten Mal Lemon Curd hergestellt, der Geschmack an sich riss mich jetzt nicht wirklich vom Hocker und da kam mir die Idee das Ganze doch einmal mit Blaubeeren zu versuchen....mehr wie schief gehen (nicht schmecken) konnte es ja nicht.

Die Zutaten dazu, außer den Blaubeeren, hatte ich im Haus und los ging´s.

Das ganze erinnert an Blaubeer-Gelee :))...nur eben viel cremiger.

Man muß den Geschmack von Blaubeeren wirklich lieben, denn er ist schon sehr dominat und lässt sich nicht wirklich zügeln :)....also wer Blaubeeren mag der wird dieses Blaubeer-Curd lieben ♥

Also hier ist mein Beitrag zum Blogevent...kurz vor knapp..denn heute ist Einsendeschluss :)
 




Zutaten:

300g Blaubeeren (frisch oder gefroren)
325g Zucker
25g Vanillezucker 
2 Limetten
100g Butter
3 Eier


Die Limetten waschen, trocknen und die Schale abreiben. Den Saft auspressen. Die Blaubeeren zusammen mit dem Limettensaft und der Schale in eine Topf geben, aufkochen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Blaubeeren weich geworden sind.

Die Blaubeeren in ein Sieb über einem 2. Topf  geben und mit Hilfe eines Löffelrückens die Früchte ausdrücken. Den Topf auf den Herd stellen, den Zucker, Vanillezucker und die Butter dazugeben und bei niedriger Hitze so lange rühren bis sich der Zucker und die Butter aufgelöst haben.

Die Eier in einer Schüssel über einem Wasserbad mit einen Schneebessen aufschlagen. Nach und nach das Blaubeer-Zucker-Butter-Gemisch dazugeben und gut verrühren. Das Ganze nun so lange über dem Wasserbad rühren bis die Masse sichtbar cremiger und dicklicher wird.

Das kann gut 30-40 Min dauern. Dabei muß aber nicht durchgehend gerührt werden. Ich habe die Masse so alle 3-4 Min gerührt. 

Das Curd dann in Einmachgläser füllen, verschließen und abkühlen lassen.

Im Kühlschrank ist das Blaubeer-Curd wie andere selbstgemachte Curds gut 2 Wochen haltbar.







Donnerstag, 16. Mai 2013

♥ Kässpätzle ♥


Schon beim schreiben lief mir wieder das Wasser im Mund zusammen :)....Kässpätzle....als Schwäbin, eines meiner Lieblingsgerichte...schnell und unkompliziert in der Zubereitung und sooooo lecker.

Traditionell gibt es sie bei uns mit Tomatensoße und Kartoffelsalat, für den kleinen Hunger zwischendurch mache ich sie auch gerne nur mit Zwiebeln und einem gemischten Salat.

Ich glaube in unserer Familie gibt es niemanden der sie nicht mag und als ich noch klein war gab es sie immer Dienstags.....da kam abends dann noch immer meine Tante vorbei um die Reste zu verspeisen.....:)).....

Ich verwende für die Spätzle spezielles Spätzlemehl und eine Spätzlespresse....

Also, worauf wartet ihr noch???....ab gehts in die Küche und Spätzle pressen :))






Zutaten für 4 Personen:

500g Spätzlemehl
6 Eier
200ml Wasser
1/2 TL Salz

200g Emmentaler
1-2 mittelgroße Zwiebeln


Das Mehl in eine Schüssel geben. Salz, Eier und Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte Blasen werfen und zähflüssig sein.

Nun Wasser mit etwas Salz aufkochen, Teig portionsweise in eine Spätzlepresse füllen und in das kochende Wassser drücken. Die Spätzle kurz aufkochen und mit einem Schöpflöffel herausnehmen und in eine Schüssel füllen.

Die Zwiebeln klein schneiden und den Käse reiben.

Die Zwiebeln in etwas Öl glasig dünsten, beiseite stellen.

EIne Auflaufform fetten und abwechselnd Spätzle und Käse hineinschichten. Die Zwiebeln darauf verteilen, mit Alufolie bedecken und in den vorgeheizten Backofen geben und bei 200° C ca.15 Min im Ofen belassen.

Sonntag, 5. Mai 2013

♥ Good Morning Pancakes ♥

 

Was ist ein Wochenende ohne ein schönes gemütliches Sonntags-Frühstück?...genau....kein Wochenende :))..frisches Obst, Wurst, Käse, frische Brötchen und Co. und abwechselnd gibt es dann noch Waffeln oder Pancakes oder auch Rührei mit Bacon.....

Heute habe ich mich für Pancakes entschieden und ich habe anstelle von Joghurt oder Buttermilch ein Milch-Schmand-Gemisch verwendet und ich kann Euch sagen....die Pancakes sind sowas von fluffig und lecker geworden...ein Traum.

Ich hatte noch fertige Karamellsauce da und zusammen mit Bananen war das wirklich ein Gaumenschmaus.

Aber genug geredet :))..hier kommt das Rezept




Pancakes Zutaten:

150g Mehl
1 Pck. Backpulver
60g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150g Schmand
150ml Milch
3 Eier


Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, bis eine dickliche Masse entstanden ist.
Den Schmand und die Milch dazugeben und unterrühren, zum Schluß das Mehl mit dem Backpulver kurz unterrühren.

Nun den Teig in eine Pfanne, mit etwas Öl, geben und von beiden Seiten goldgelb backen.

Mit Karamellsirup oder Ahornsirup übergießen und mit Früchten nach Wahl servieren.